Druckluft Audit

ISO 11011

Scrollen

Druckluft Audit | DIN EN ISO 11011

Die Bereitstellung von Druckluft ist meist ein energieintensives Unterfangen und Leckagen im System können leicht mehrstellige Kosten verursachen. Doch neben der Minimierung von Leckagen kann es in vielen Fällen hilfreich sein, das Druckluftnetz ganzheitlich zu hinterfragen und zu optimieren. Dabei legt encadi bei einem Druckluft Audit den Fokus auf große Druckluftabnehmer und auf die räumlichen Zusammenhänge zwischen Erzeugung, Verteilung und Abnahme.

Unsere Ziele der ganzheitlichen Analyse des Druckluftsystems nach DIN EN ISO 11011 sind:

  • die nachhaltige Verbesserung der Energieeffizienz,
  • die dauerhafte Reduzierung von Betriebskosten und
  • die Vermeidung von Anschaffungen mit geringem Nutzen und hohen Betriebskosten.

Das hört sich zunächst trivial an. Dennoch stützen sich viele Investitionsentscheidungen auf Marketingaussagen der Hersteller. Daraus folgt die Vernachlässigung von nachhaltigen Potentialen zur Optimierung. In den meisten Fällen könnten größere Einsparpotentiale realisiert werden, wenn die Maßnahmen aus einer ganzheitlichen Systemanalyse entwickelt worden wären. Folglich ist unsere Vorgehensweise auf die nachhaltige Kostenreduzierung fokussiert. Einerseits ist dabei der Maßstab, die wirklichen Anforderungen der Druckluftanwendungen und die Möglichkeiten zur Senkung des Druckbedarfs festzustellen. Andererseits prüfen wir Möglichkeiten zur Senkung des Druckluftverbrauchs und zur Optimierung des Verwendungsprozesses.

Außerdem sollen Druckluftanwendungen stabil und störungsfrei laufen. Daher beginnen wir mit der Analyse der Druckluftanwendungen und des Rohrnetzes. Dabei wird die hydraulische Leistungsfähigkeit des Rohrnetzes messtechnisch bestimmt. Auf Basis der Messergebnisse wird ein Maßnahmenplan entwickelt, der die Anforderungen an die optimale Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen erfüllt. Die Maßnahmen haben dann Auswirkungen auf die Wahl des Kompressors (Typ, erforderlich Baugröße, Betriebskosten und Energieeffizienz), sofern noch erforderlich.

Methodik im Druckluft Audit

Die Analyse im Druckluft Audit umfasst konkret die folgenden Schritte:

  • Datenaufnahme der Druckluftanwendungen
  • Skizzieren des Rohrnetzes
  • Dokumentation der wesentlichen Einflussparameter auf dessen hydraulische Leistungsfähigkeit
  • Messen des Druckverlust-Lastganges an kritischen Punkten im Rohrnetz
  • Durchflussmessung am Rohrnetzeinspeisepunkt
  • Druckmessung an verschiedenen Punkten im Bereich der Drucklufterzeugung und -aufbereitung
  • Messung der elektronischen Wirkleistung und Wirkarbeit an jedem Kompressor zur Beurteilung von deren Betriebsverhalten im Zusammenspiel
  • Beurteilung und Bewertung der Betriebsbedingungen im Kompressorenraum
  • Bericht über die Ergebnisse der Analyse, die entwickelten Maßnahmen und deren dynamische Wirtschaftlichkeit
  • Managementreport mit IST-Zustand, SOLL-Zustand, erzielbaren Kapitalwerten und Amortisationszeiten der Maßnahmen

Haben Sie Fragen zum Thema Druckluft Audit? Sprechen Sie uns gern an und wir identifizieren gemeinsam die für Sie optimale Lösung.