BHKW Ausweisung Dritter

BHKW Ausweisung Dritter

Messkonzept für Eigenstromerzeugung.

Scrollen

BHKW Ausweisung Dritter

Häufig wird EEG-umlagebefreiter Strom aus Eigenerzeugungsanlagen direkt oder indirekt an Dritte geliefert. Wenn nicht der gesamte Strom aus Eigenerzeugungsanlagen vom Anlagenbetreiber genutzt oder eingespeist wird, entfällt das Privileg der vollständigen oder anteiligen EEG-Umlagebefreiung. Der Gesetzgeber reagiert und fordert mit einer messtechnisch und eichrechtskonformen Nachweisführung die BHKW Ausweisung Dritter. Im Umkehrschluss muss folglich der Eigenstromverbrauch nachgewiesen werden.

Doch wer sind eigentlich Dritte an meinem Standort?

Dritte sind alle, die Strom aus dem internen Versorgungsnetz direkt oder indirekt nutzen mit Ausnahme der juristischen Person des Betreibers der Eigenerzeugungsanlagen. Dritte im Krankenhaus sind zum Beispiel:

  • Mieter mit Mietpreispauschale (Medizinische Versorgungszentren, Fach- & Belegarztpraxen, Apotheken, …)
  • Ausgelagerte Sekundärbereiche (Küchen, Kantinen, Getränkeautomaten, …)

Welches Risiko besteht für mein Unternehmen?

Grundsätzlich gibt es drei Szenarien im Zusammenhang der BHKW Ausweisung Dritter, bzw. dem Nachweis des Eigenstromverbrauchs mit denen das Risiko variiert. Den Worst-Case (Szenario 1) bildet die Weigerung der BHKW Ausweisung Dritter, also die nicht fristgerechte Meldung beim Netzbetreiber. Wer zwar Strombezüge am Standort ansässiger Dritter meldet, diese jedoch lediglich mittels rechnerischer Schätzverfahren (Szenario 2) ermittelt, kann sein Risiko zwar vermindern, jedoch nur noch für das Jahr 2020 (Wir berichteten in unserem Newsfeed). Danach fällt die volle EEG-Umlage für die komplette Menge an eigenerzeugtem Strom an.

Ab dem 01.01.2021 ist ausschließlich ein vollständig umgesetztes und geeichtes Messkonzept für die BHKW Ausweisung Dritter zulässig. Nachfolgende Zahlenbeispiele basieren jeweils auf einem BHKW von 140 kWel und 6.000 Vollbenutzungsstunden pro Jahr sowie einer Inbetriebnahme 2013. Damit wird je ein Szenario mit voller EEG-Umlageentlastung betrachtet.

  Szenario 1 Szenario 2 Szenario 3
Schätzung (rechnerisch) Nein 2018, 2019 & 2020 2018, 2019 & 2020
Entwicklung Messkonzept Nein 100 % BHKW Strom wird als Drittverbrauch deklariert Wirtschaftlich sinnvoller Einsatz von Messtechnik (Bsp.: 10 % Drittversorgung)
Umsetzung Messkonzept Nein Nein Ja
Fristgerechte Meldung Netzbetreiber Nein Ja Ja
Historisches Risiko 420.000 EUR** 0 EUR* 0 EUR*
Abführung EEG-Umlage für Dritte 0 EUR/a** 60.000 EUR/a 6.000 EUR/a

*§104 EEG 2017, ** Erhöhung des Risikos um die jährliche Summe aus Szenario 2

Gern unterstützen wir Sie von Beginn an bei der Konzeptionierung und Realisierung eines entsprechenden Messkonzepts. Auch stehen wir Ihnen als verlässlicher Partner und Energieberater unter Wahrung der Fristen beim Meldeprozess zur Seite. Auf Wunsch entlasten wir Sie darüber hinaus mit unserer automatisierten Datenerfassung und -verarbeitung via Energy Analytics. Sprechen Sie uns einfach an und wir schauen gemeinsam, wie eine Lösung für Ihren Standort aussehen kann. Alternativ können Sie sich auch auf der Homepage der Bundesnetzagentur informieren, oder über unseren Newsfeed stets auf dem Laufenden bleiben.


Die interaktive Demo-Anwendung zur Risikobewertung können Sie >>> HIER <<< als Vollbild öffnen.


Die interaktive Demo-Anwendung zur Übersicht und Meldung von Drittverbrauch können Sie >>> HIER <<< als Vollbild öffnen.